Internet auf Kuba? Ja klar gibt es das und es funktioniert auch. Aber – jetzt kommt das große ABER: Man muss bei der staatlichen Telefongesellschaft ETECSA eine Karte kaufen, auf der steht ein Benutzername und ein Passwort. Die Karte kostet 1 CUC. Also umgerechnet knapp einen Euro und sie gilt für eine Stunde surfen. Bei ETECSA steht stets eine lange Schlange vor der Tür. Und nur einzeln werden die Wartenden von einem Aufpasser(in) eingelassen. Drinnen geht es dann schnell. Blöd ist es jedoch, wenn vor dir gerade jemand seinen Telefonvertrag umstellen will und auch noch Kind, Oma und Opa und den Schwager als Entscheidungsträger dabei hat. Ich habe bis zu drei Karten auf einmal gekauft, weiß aber nicht auf wieviel Karten ein Einkauf rationiert ist.

Man kann die Karte auch in den Hotels kaufen oder bei irgendeinem schwarzen großen Mann, der die gerade an einem Hotspot anbietet. Der verlangt aber aber 2 CUC, denn schließlich hat er dafür einige Stunden bei ETECSA angestanden.

Wenn man seine Karte hat, geht man zu einem Hotspot in der Stadt. Den Platz erkennt man sofort, denn viele Menschen stehen oder sitzen dort mit dem Handy oder Laptop. Die jungen Kubanerinnen sind allesamt sehr angehübscht, weil sie gerade per Skype oder einem anderen Messengerdienst mit ihrem Liebsten von Antlitz zu Antlitz telefonieren. Hier kann man posen lernen – die Mädels legen sich mächtig ins Zeug, um eine gute Figur beim telefonieren zu machen. Alternativ kann man auch ein größeres Hotel aufsuchen, meistens ist in der Lobby ein Hotspot.

Nach mehrmaligen Login Versuchen – nicht aufgeben, dran bleiben – gelingt endlich der Aufbau einer WLAN Verbindung. Wenn man sich nicht vertippt bei der endlos langen Zahlenreihe, die man eingeben muss, klappt es auch. Und dann glaubt man gar nicht, wie schnell so eine Stunde um ist und man wieder eine neue Karte kaufen muss. Internet auf Kuba – das ist so wie früher, als man noch mit einem Modem surfen musste und dabei immer auf die Uhr sah.

Also mal schnell Mails checken und beantworten oder gar einen Blogbeitrag hochladen, ist hier nicht drin. Dafür sind die meisten Lokale handyfrei und die Menschen unterhalten sich einfach miteinander. Man soll gar nicht glauben, dass das noch geht.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here