Die Tagesetappe ist diesmal kurz und wir sind nach eineinhalb Stunden Geröllpiste in BüllsPort, einer der ältesten Farmen Namibias inmitten der Naukluft Berge. Hier werden Pferde und Kühe gezüchtet und Gäste beherbergt. Ein großes Gebiet umgibt die Farm und man kann dort vortrefflich wandern, radeln und reiten. Um zu längeren Wanderungen aufzubrechen, ist es uns zu heiß. Am Abend machen wir einen kleinen Spaziergang auf dem Kudutrail und beobachten die Natur in den Naukluft Bergen.

Dieses Tal war einst sehr fruchtbar und wasserreich, was den Standort für eine Viehzucht erklärt. Seit dreißig Jahren ist hier jedoch nur noch wenig Regen gefallen und in den letzten sieben Jahren fast gar keiner. Kein Gras wächst mehr und viele der einst großen Farmen mussten schließen oder sich zusätzlich eine andere Überlebensexistenz suchen. Daher auch der Gästebetrieb, der heute wohl offensichtlich den Erhalt der Farm sichert.

Wir können es uns nicht vorstellen was es bedeutet, jeden Tag um Regen zu beten und zu hoffen. Jede Wolke bedeutet einen Hoffnungsschimmer, aber die Enttäuschung ist groß wenn sie vorbei zieht und wieder kein Tröpfchen des kostbaren Wassers da lässt. Wo einst 600 Kühe und 40 Pferde einen ordentlichen Zuchtbetrieb darstellten, sind heute gerade mal 60 Kühe und 23 Pferde vorhanden. Dabei gibt es nicht mal 10 % des Regens von einst. Was muss das für ein Leben sein, wenn man, so lange man denken kann, immer nur auf Regen hofft. Ich erinnere mich an das Märchen der Regentrude, das mich als Kind schon sehr beeindruckt hat. Wenn es hier mal ordentlich regnet, wird zwischen den harten Büschen sofort Gras sprießen.

Nach alter Farmhaustradition, so heißt es jedenfalls in der Beschreibung, sitzen am Abend Gäste und Gastgeber an einem Tisch und unterhalten sich. Die Gespräche sind aufschlussreich und bringen einen kleinen Einblick in das Leben in Namibia. Die Farmer sind Johanna und Ernst und wie die Namen schon vermuten lassen, sprechen sie deutsch. Ihr Angestellter Lüder und die Hausfee Sunny sind auch dabei. Bis auf Sunny, die aus Zimbabwe kommt spricht man deutsch. Ein sehr nettes holländisches Pärchen checkte mit uns ein und wir haben den Abend über eine anregende Unterhaltung in einem hoffnungslosen Kauderwelsch aus deutsch, englisch und holländisch geführt. Ein sensationeller Sternenhimmel begleitete uns später in unsere Träume.

Am nächsten Morgen heißt es bald aufstehen – 7 Uhr Frühstück und dann geht’s los in die Köcherbaumschlucht. Köcherbäume gehören zu den Sukkulenten und sind eine Art Aloe. Ihren Namen haben sie von den Buschmännern bekommen, weil die aus den Ästen ihre Köcher für die Pfeile gemacht haben. Es sind sehr schöne Bäume, die in der Schlucht wegen des vorhandenen Wassers und der Abwesenheit von Frost überleben können. Im Winter kann es hier im Tal auch schon mal bis zu 10° Frost geben. Kaum vorstellbar, während uns jetzt der Schweiß runterläuft und man die Nähe einer Klimaanlage oder eines Ventilators sucht. Wir entscheiden uns für die kurze und bequeme Tour. Mit dem Jeep fahren wir von unten in die Schlucht und laufen dann etwa eine Stunde in Richtung des sogenannten Rietlochs. Ein großes Wasserloch, das von aus dem Felsen sprießenden Wasser gespeist wird und von Schilf – dem Riet – umgeben ist.

Es ist herrlich still. Natur pur. Wir hören Frösche quaken, sehen wie Adler hoch über uns ihre Kreise ziehen und beobachten Klippspringer, eine Gemsen-Antilopenart. Zu Beginn unserer Wanderung begegnet uns ein Zebra, welches wir am Abend auf dem Grill beim Barbeque wieder finden – oder einen seiner Kollegen. So genau will ich es dann auch nicht wissen. Denn – Zebra schmeckt gut! Viele der ehemaligen Farmer leben heute von der Jagd. Seit dem in Namibia das Wild gejagt werden darf, hat sich der Bestand um ein vielfaches erhöht.

Das fanden wir gut:

 

Das würden wir besser machen:



Booking.com

Namibia Rundreise von und nach Windhoek

Waterberg Wilderness | Das andere Namibia

Wir lernen eine neues Namibia kennen. Wollten wir das?? Nach dem Frühstück fahren wir auf die C38 zurück, sagen den Zebras und Giraffen noch schnell...

Onguma Park

Der Onguma Park ist ein privaters Wildreservat und besteht aus 34.000 Hektar wunderschöner namibischer Wildnis mit Sicht in den Etosha Nationalpark.

Etosha Nationalpark | Andersson Gate

Endlich Etosha Park. Zwei Tage sind wir im Westen des Parks um über das Andersson Gate in den Park zu fahren. Wir freuen uns auf viele Tiere.

Twyfelfontain – Die zweifelhaften Quellen

Es waren Quellen die nicht immer sprudelten und regelmäßig Wasser brachten, die dem Ort den Namen gaben. Hier finden wir nicht nur Felsgravuren sondern auch endlich Elefanten.

Jetzt hat’s uns erwischt

Eine Reifenpanne am Mittag, vertreibt Langeweile. Reifenwechsel ist an der Tagesordnung und muss jedem Selbstfahrer statistisch gesehen einmal passieren.

Die Wüste lebt | Wüstentour in die Namib

Eine Wüstentour zu den Little Five in der Namib Wüste bei Swakobmund zeigt, dass es in dem heißen trockenen Sand durchaus viel Leben gibt.

Swakopmund – Südlichstes Seebad Deutschlands

so wurde es einst genannt und daran hat sich nicht soviel geändert. Die deutsche Vergangenheit der Hafenstadt in Deutsch-Südwest-Afrika ist überall noch zu spüren....

BüllsPort – Eine Farm in Afrika

Die Tagesetappe ist diesmal kurz und wir sind nach eineinhalb Stunden Geröllpiste in BüllsPort, einer der ältesten Farmen Namibias inmitten der Naukluft Berge. Hier...

Sossusvlei im Namib Naukluft Nationalpark

Wir satteln am nächsten Tag unseren 4WDer und weiter geht es Richtung Sossusvlei in die »Hoodia Desert Lodge«. 318 km ist die Tagesetappe. Es...

Kalahari mit Geparden

Guten Morgen! Namibia wir kommen. Unser nächstes Ziel ist die Kalahari. Insgesamt sind es 280 km Strecke für diesen Tag. Wir fahren auf der Hauptstraße,...

DIE ROUTE

    Latest from blog

    Kruger Nationalpark | Rhino Post Safari Lodge

    Unsere ersten zwei Tage in der Rhino Post Safari Lodge. Die Lodge hat einen privaten Teil des Kruger Nationalpark gepachtet und darf dort selber Gamedrives durchführen.

    Marrakesh – Medina – Molloch

    Die Stadt mit den Drei M 10 Uhr morgens – und alles schläft noch. Jetzt sind wir ja nicht gerade die Superfrühaufsteher, aber nach unserem...

    Von Marrakesh nach Rabat

    Fragten wir Vorabend noch: „Wein und WLAN - was man will man mehr?“ – so konnten wir  am nächsten Morgen die Liste der möglichen...

    Namibia Rundreise von und nach Windhoek

    Waterberg Wilderness | Das andere Namibia

    Wir lernen eine neues Namibia kennen. Wollten wir das?? Nach dem Frühstück fahren wir auf die C38 zurück, sagen den Zebras und Giraffen noch schnell...

    Onguma Park

    Der Onguma Park ist ein privaters Wildreservat und besteht aus 34.000 Hektar wunderschöner namibischer Wildnis mit Sicht in den Etosha Nationalpark.

    Etosha Nationalpark | Andersson Gate

    Endlich Etosha Park. Zwei Tage sind wir im Westen des Parks um über das Andersson Gate in den Park zu fahren. Wir freuen uns auf viele Tiere.

    Twyfelfontain – Die zweifelhaften Quellen

    Es waren Quellen die nicht immer sprudelten und regelmäßig Wasser brachten, die dem Ort den Namen gaben. Hier finden wir nicht nur Felsgravuren sondern auch endlich Elefanten.

    Jetzt hat’s uns erwischt

    Eine Reifenpanne am Mittag, vertreibt Langeweile. Reifenwechsel ist an der Tagesordnung und muss jedem Selbstfahrer statistisch gesehen einmal passieren.

    Die Wüste lebt | Wüstentour in die Namib

    Eine Wüstentour zu den Little Five in der Namib Wüste bei Swakobmund zeigt, dass es in dem heißen trockenen Sand durchaus viel Leben gibt.

    Swakopmund – Südlichstes Seebad Deutschlands

    so wurde es einst genannt und daran hat sich nicht soviel geändert. Die deutsche Vergangenheit der Hafenstadt in Deutsch-Südwest-Afrika ist überall noch zu spüren....

    BüllsPort – Eine Farm in Afrika

    Die Tagesetappe ist diesmal kurz und wir sind nach eineinhalb Stunden Geröllpiste in BüllsPort, einer der ältesten Farmen Namibias inmitten der Naukluft Berge. Hier...

    Sossusvlei im Namib Naukluft Nationalpark

    Wir satteln am nächsten Tag unseren 4WDer und weiter geht es Richtung Sossusvlei in die »Hoodia Desert Lodge«. 318 km ist die Tagesetappe. Es...

    Kalahari mit Geparden

    Guten Morgen! Namibia wir kommen. Unser nächstes Ziel ist die Kalahari. Insgesamt sind es 280 km Strecke für diesen Tag. Wir fahren auf der Hauptstraße,...

    DIE ROUTE

      Latest from blog

      Marrakesh | Vom Garten Anima – dem Paradies – ins Gewühl

      Die Fahrt von Essaouria Richtung Marrakesh kann mal als unspektakulär bezeichnen. 185 km „allerweil grad zu“. Wir wollten uns nach dem beschaulichen Essaouria – und...

      Die Sache mit dem Hahn

      Der Hahn ist tot! Kräht im Morgengrauen der Hahn, so ist das im Urlaub nicht eines der schönsten Ferienerlebniss. Aber ist der Hahn dann tot - macht dies nicht nur wach sondern auch ratlos. Wir haben schon viel erlebt, von brühend heißem Wasser bis eiskaltem Wasser, toter Wasserhahn ist die Krönung.

      B&B Hotel Nürnberg

      B&B Hotel Nürnberg B&B Hotel Nürnberg-City Frauentorgraben  37 90443  Nürnberg Tel.:  +49 (0) 911 / 37851-0 Fax:  +49 (0) 911 / 37851-444 E-Mail:  nuernberg-city@hotelbb.com Kurzinformation Zimmer:  135 Öffnungszeiten der Rezeption: Mo.-Fr. 6-24 Uhr. Sa., So....

      Kommentieren Sie den Artikel

      Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
      Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein