Am Morgen ist Swakopmund in dichten Nebel getaucht und man kann nur wenig sehen. Die Tiere in der Wüste freuen sich angeblich sehr, da ein Teil sich darauf spezialisiert hat, den Nebel zu ‚trinken’. Der TikTok-Käfer beispielsweise stellt sich kopfüber in den Sand und wartet, dass der Nebel sich auf seinem Körper niederschlägt. Durch seitliche Riefen in seinem Panzer läuft das Wasser ihm dann direkt in den Mund. Kluges Kerlchen.

Auf unserer Wüstentour zu den „Little Five“ erfahren wir diese Geschichte und noch viel mehr. Um in die Sanddünen, die parallel zum Atlantik verlaufen, zu fahren, braucht man eine spezielle Genehmigung, die nur die Tourguides und Firmen mit kommerzieller Ausrichtung bekommen. Zum einen, um die Dünen vor Raubbau zu schützen, zum anderen um die Menschen zu schützen.

Auf unserer Wüstentour zu den „Little Five“ mit Desert day tours erfahren wir diese Geschichte und noch viel mehr. Um in die Sanddünen, die parallel zum Atlantik verlaufen, zu fahren braucht man eine spezielle Genehmigung, die nur die Tourguides und Firmen mit kommerzieller Ausrichtung bekommen. Zum einen, um die Dünen vor Raubbau zu schützen, zum anderen um die Menschen zu schützen.

Mit drei Jeeps starten wir unsere Tour. Gleich nach der Sperrschranke zu den Dünen beginnt das allgemeine Luftauslassen. Die Luft wird aus den Reifen der Jeeps bis auf 0,8 bar Druck ausgelassen. Und dann geht es mit viel Anlauf und Schwung los. Es sind nur ein paar Meter, da bleiben wir auch schon stecken. Die Reifen wühlen sich in den Sand und so schnell schauen wir, und unser Fahrer Mike gar nicht, wie das Auto mit der Hinterachse aufsitzt. Er schaufelt, lässt nochmal Luft ab und telefoniert. Ein Kollege kommt zurück und nach einer größeren gemeinsamen Schaufelaktion, rückwärts rollen lassen und nochmal kräftig Anlauf nehmen erklimmen wir den Hügel und stoßen zu den anderen. Einen würde es angeblich immer erwischen – und das sind Profis. Ich habe gar keine Lust das mit unserem Soft4WD auszuprobieren. ;)) Abgesehen davon, darf man hier auch nicht selber reinfahren.

Wir treffen uns an einem Pferdegrab von einigen hundert Metern. Während der Kolonialzeit erkrankten alle Pferde an einer Art Pferdegrippe und mussten erschossen werden. Man hat sie hier in etwa einem Meter Tiefe begraben. Der stetige Wind gräbt nach und nach die Knochen aus und sie liegen blank an der Oberfläche. Der Sand sei antibakteriell, deshalb seien Teile des Zaumzeugs und auch die Knochen noch so gut erhalten.

Unsere Guides schwärmen hurtigen Schrittes aus, um die LittleFive aufzustöbern. Da kommt auch schon einer und hat sich eine kleine Puffotter über den Arm gehängt. Sie sei nur so ein bisschen giftig … Kurz darauf stöbern sie aus einem Busch einen „Sidewinder“ auf. Lustige Schlange, die sich durch seitliches Schlängeln fortbewegt. Sie jedoch sei ganz schön giftig und auch wenn der Biss nicht unbedingt tödlich ist, sei er so schmerzhaft, dass man gerne tot sein würde. Wir müssen es nicht ausprobieren. Fotografieren reicht.

An den Spuren erkennen die Guides, wo sie was finden können. Es ist sehr windig, weshalb die Spuren schnell verwehen und die Ausbeute nicht ganz so groß ist. An ein paar Wischern im Sand sehen sie  sofort, dass sich dort eine kleine Eidechse eingegraben hat – eigentlich tauchen sie in den Sand ein. Ein Griff in den Sand und schwups, schon wird so ein kleiner Knilch hervorgezaubert. Wir dürfen ihn von allen Seiten fotografieren und als er wieder in die Freiheit entlassen wird, wird er seinem Spitznamen „Wüstenferrari“ gerecht. Ein Wimpernschlag und schon ist er weg. Und wir sehen jetzt auch an den Spuren wo er eingetaucht ist.

Mutet die Wüste als ein totes Sandgebiet an, so wurden wir heute eines besseren belehrt. Es kribbelt und krabbelt nur so auf und unter dem Sand. Bei genauem Hingucken, kann man viel entdecken. Käfer und Vögel, Schlangen und Echsen und wo eigentlich nichts wächst, sprießt immer noch ein trockenresistenter Busch eine Flechte oder ein Steppengras aus dem Boden.

Namibia Rundreise von und nach Windhoek

Waterberg Wilderness | Das andere Namibia

Wir lernen eine neues Namibia kennen. Wollten wir das?? Nach dem Frühstück fahren wir auf die C38 zurück, sagen den Zebras und Giraffen noch schnell...

Onguma Park

Der Onguma Park ist ein privaters Wildreservat und besteht aus 34.000 Hektar wunderschöner namibischer Wildnis mit Sicht in den Etosha Nationalpark.

Etosha Nationalpark | Andersson Gate

Endlich Etosha Park. Zwei Tage sind wir im Westen des Parks um über das Andersson Gate in den Park zu fahren. Wir freuen uns auf viele Tiere.

Twyfelfontain – Die zweifelhaften Quellen

Es waren Quellen die nicht immer sprudelten und regelmäßig Wasser brachten, die dem Ort den Namen gaben. Hier finden wir nicht nur Felsgravuren sondern auch endlich Elefanten.

Jetzt hat’s uns erwischt

Eine Reifenpanne am Mittag, vertreibt Langeweile. Reifenwechsel ist an der Tagesordnung und muss jedem Selbstfahrer statistisch gesehen einmal passieren.

Die Wüste lebt | Wüstentour in die Namib

Eine Wüstentour zu den Little Five in der Namib Wüste bei Swakobmund zeigt, dass es in dem heißen trockenen Sand durchaus viel Leben gibt.

Swakopmund – Südlichstes Seebad Deutschlands

so wurde es einst genannt und daran hat sich nicht soviel geändert. Die deutsche Vergangenheit der Hafenstadt in Deutsch-Südwest-Afrika ist überall noch zu spüren....

BüllsPort – Eine Farm in Afrika

Die Tagesetappe ist diesmal kurz und wir sind nach eineinhalb Stunden Geröllpiste in BüllsPort, einer der ältesten Farmen Namibias inmitten der Naukluft Berge. Hier...

Sossusvlei im Namib Naukluft Nationalpark

Wir satteln am nächsten Tag unseren 4WDer und weiter geht es Richtung Sossusvlei in die »Hoodia Desert Lodge«. 318 km ist die Tagesetappe. Es...

Kalahari mit Geparden

Guten Morgen! Namibia wir kommen. Unser nächstes Ziel ist die Kalahari. Insgesamt sind es 280 km Strecke für diesen Tag. Wir fahren auf der Hauptstraße,...

DIE ROUTE

    Latest from blog

    Waterberg Wilderness | Das andere Namibia

    Wir lernen eine neues Namibia kennen. Wollten wir das?? Nach dem Frühstück fahren wir auf die C38 zurück, sagen den Zebras und Giraffen noch schnell...

    Vermosh- und Theth-Tal

    Die beiden Täler im Norden Albanien wollten wir am Anfang unserer Reise ansehen, denn schnell kommt dort der Winter.

    Über den Süden Marokkos nach Sidi Ifni ins gelobte Surferparadies

    Die Hotelnacht in Sidi Ifni – insbesondere der längere Aufenthalt in dem kleinen Räumchen neben dem Zimmer – Bad mit Dusche und warmen Wasser...

    Kommentieren Sie den Artikel

    Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
    Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein